- 78 77 76 75 74 73 72 71 70 69 68 67 66 65 64 63 62 61 60 59 58 57 56 55 54 53 52 51 50 49 48 -

Montag, 26. Dezember 2016

in liebe

01.Oktober 2013

Wie soll ich nur all meine Gefühle für dich ausdrücken? Wie soll ich das machen, wenn all die Wörter, die ich kenne, nicht ausreichen um meine Liebe zu dir zu beschreiben? "love u 2 the moon and back" - viel zu wenig. Jeden Tag gibst du mir Kraft, Kraft, die ich für dieses Leben brauche, Kraft, ohne die ich nicht mehr hier wäre. Du gibst mir so viel Liebe, reine, tiefe Liebe, Liebe, dich ich gar nicht verdiene, die ich aber brauche, Liebe, die ich dir zurückgeben will, aber nicht weiß wie, Liebe, die mich rettet. Du rettest mich mit jeder Sekunde, fängst mich auf, bei jedem Fehltritt. Wie soll ich dir dafür danken? Ich kann nicht mehr, als dich lieben, obwohl ich so gerne so viel mehr tun würde, mehr als lieben, aber gibt es etwas, was größer als die Liebe ist? Ich glaube nicht. Ich liebe dich für alles was du tust, für alles was du mir gibst. Ich liebe alles an dir, von Kopf bis Fuß. Ich liebe deine Haare, die immer perfekt sitzen, deine Augen, deine braunen Augen, deine Nase, auch wenn du sie zu groß findest, ich finde sie perfekt. Ich liebe deine Lippen, wenn ich sie berühr, diese weichen Lippen, dann fühle ich so viel. Ich liebe dein Kinn, auch wenn es manchmal kratzt, ich liebe deinen gesamten Körper. Aber was ich noch viel mehr liebe als deinen Körper, ist dein Inneres. Deine liebende Art, deine verständnisvolle Art, deine eifersüchtige Art, deine sorgende Art, deine helfende Art, all deine positiven Arten. Aber genauso liebe ich die wenigen negativen, wie deine suchtende Art. Aber diese Art ist so nichtig, weil ich dich von ganzem Herzen liebe. Für immer. Versprochen.

Dienstag, 29. März 2016

ein mickriger versuch, die gedanken zu kontrollieren

Wie kann man seine Gedanken nur zusammenfassen, geschweige denn ordnen?
Momentan kreisen viel zu viel Dinge in meinem Kopf rum. Nur ein Gespräch war nötig, um mich wieder aus der Bahn zu werfen, um mich wieder auf die Realität zurück zu blicken lassen.Einen perfekten, fast sorgenfreien Monat hatte ich, doch dann hörte ich etwas, was ich besser nicht gehört hätte.
Wie soll es dir gut gehen, wenn es dem Menschen den du liebst nicht gut geht? Erst recht, wenn du sowieso noch an ihm hängst. Was man sich alles für Gedanken machen kann ist unfassbar und unvorstellbar. Er stottert wieder, er traut sich nicht mehr aus dem Haus. Und was kann ich dagegen tun? Nichts, denn ich bin ja nicht mehr ein Teil seines Lebens. Was beschäftigt ihn nur so sehr, dass er wieder stottert, das hat er vor und jetzt nach unserer Beziehung gemacht, aber nie während. Das erklärt auch wieso sein Auto immer in seiner Straße steht. Er geht einfach nicht mehr raus.
Nach dem Gespräch wurde mir wieder einmal klar, dass ich ihn einfach nicht aus meinem Kopf lassen kann, es geht einfach nicht und das nun schon seit knapp 19 Monaten.

D:"Bring doch nächstes mal deinen Freund mit, wenn wir im Sommer grillen."
A:"Glaub nicht, dass ich bis dahin einen habe, aber wenn ja, dann gerne."
D:"Ach quatsch, da ist doch noch viel Zeit."
C:"D., liegt daran, dass sie immer noch an der alten Liebe hängt."

- nothing left to say -

Manchmal erscheint einfach kein Ausweg mehr und im nächsten Moment erwischst du dich dabei, wie du mit Tränen in den Augen auf einen Abhang zusteuerst, in der Hoffnung, dass die Leitplanke nicht hält und erst im letzten Moment, als du realisierst was du da gerade vorhast, bremst du ab.

Wie gerne würde ich mit meinen Freunden über all meine Sorgen reden, aber wenn man ständig in der Clique unterwegs ist, findet man einfach keinen richtigen Moment für sowas. Denn wann wollen sich schon 5-10 Menschen zeitgleich deine Sorgen anhören? Außerdem würde das nur die Stimmung versauen und es gibt sicherlich ein paar in der Gruppe, die sich angegriffen fühlen würden, und das möchte ich auch nicht. 

Es gibt noch so viel worüber ich noch schreiben könnte, aber das wars erst mal.